Tuina und Kinder-Tuina

Tuina

Tuina

Das chinesische Wort „Tuina“ heißt übersetzt soviel wie „schieben und greifen“ und ist der Name für eine in China entwickelte Behandlungsform, die Massagetechniken und Praktiken der manuellen Therapie in sich vereint.

Tuina bildet neben der Akupunktur, der Diätetik, der klassischen Arzneimittelheilkunde und den Bewegungsübungen (Taiji/Qigong) eine Säule der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und nimmt dort einen hohen Stellenwert ein.

Als sanfte aber gleichzeitig höchst wirkungsvolle ganzheitliche Therapieform ist Tuina vor allem geeignet zur Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates, Schmerzsymptomatiken aller Art, gynäkologischen und neurologischen Erkrankungen, sowie zur reinen „Wellnessbehandlung“.

Da Krankheit nach chinesischer Auffassung auf einem Ungleichgewicht der Energieverteilung beruht, ist es Ziel der Tuina-Therapie ein harmonisches Gleichgewicht des Energieflusses zu erreichen und damit das körperliche und seelische Wohlbefinden wiederherzustellen.

Kinder-Tuina

Besonders für Kinder gibt es eine Form der Tuina, die die Besonderheiten und die Entwicklung des kindlichen Körpers und die speziellen Krankheitsbilder bei Babys und Kindern berücksichtigt.

Diese Behandlungsmethode wird traditionell in China bei Kindern vom Säuglingsalter bis etwa zum achten Lebensjahr eingesetzt. Da Kinder schnell äußere Reize aufnehmen, können durch einfache Techniken wie Streichen, Reiben und sanfte Massage gezielte und effektive Behandlungen ausgeführt werden.

Unerlässlich ist hierbei jedoch auch die Schulung der Eltern, die während der Therapie erlernten Techniken zuhause selbstständig fortzuführen.